Benutzerbewertung: 0 / 5

Bewerten:
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Nach dem Abzählen stellt sich das Kind, das die anderen suchen muss, mit dem Gesicht gegen eine Mauer oder einen Baum, sodass es nichts sehen kann. Die Stelle ist das Freimal. Nun zählt das Kind mit geschlossenen Augen bis zu einer vereinbarten Zahl und ruft:

"Eins, zwei, drei, vier Eckstein,

alles muss versteckt sein.

Hinter mir, vor mir, neben mir.  

Eins, zwei, drei-ich komme!"

Dann fängt das Kind an zu suchen. Hat es einen Mitspieler entdeckt, beginnt der Wettlauf. Wer zuerst von den beiden am Freimal ist, kann sich freischlagen und "Frei" rufen und laut seinen Namen ruft oder das suchende Kind ruft laut den Namen des gefundenen Kindes und schlägt es an.

Während das suchende Kind unterwegs ist, versuchen die versteckten Kinder unentdeckt zum Frei zu kommen um sich freizuschlagen oder verstecken sich gut, dass sie nicht gefunden werden. Die ausgeschiedenen Kinder können das dann vom Spielfeldrand beobachten.

Das Spiel ist beendet, wenn alle Kinder gefunden wurden oder sich frei geschlagen haben.

 

 

 

Autoreninformation
Elke Siefken
Autor: Elke SiefkenWebsite: https://mein.nwzonline.de/wardenburg
Chefredakteurin
Über mich
Ich habe schon immer gerne geschrieben. Am Anfang als Mitglied für die Volkstanzgruppe Achternholt, später dann als Redaktionsmitglied vom Gemeindespiegel Wardenburg und als freie Mitarbeiterin der Nordwest-Zeitung. Heute arbeite ich im NWZ-online Nachbarn Team und berichte über unser Dorf. Erste Internet-Erfahrungen konnte ich bereits in den frühen 2000er Jahren erleben. Zusammen mit dem von mir geschätzten Benno Sturm und seiner Webseite www.achternholt.de hoben wir die Achternholter Küchengeheimnisse aus der Taufe.
weitere Artikel des Autors